Durch den Wald gehen

Der Wald – die Farben und das Licht

Durch den Wald zu gehen, ist eines der schönsten Dinge, die es gibt. Zu jeder Jahreszeit wechseln die Farben, die Formen und das Licht. Das bringt mir Ruhe, Gelassenheit und neue Gedanken. Es ist jedes Mal aufs Neue spannend. Auch wenn ich oft dieselbe Runde laufe, ist jeder Spaziergang anders. Ich bin in Gedanken, suche nach neuen Ideen und Lösungen. Deshalb stecke ich meinen Notizblock ein und schreibe meine Gedanken und Gefühle, Ideen und Projekte auf. Außerdem habe ich immer meinen Fotoapparat dabei mit dem ich festhalte, wenn mich etwas beeindruckt und ich Dinge sehe, die ich durch die Kamera noch genauer betrachte. 

Mein Handy lasse ich meistens zu Hause. Ich brauche die Ruhe und habe eh keine Lust, mit jemandem am Telefon zu sprechen.Auch möchte ich nicht abgelenkt sein. So komme ich durch die Bewegung zu mehr Entspannung, physisch und auch psychisch.

Im Wald ist der Weg das Ziel

Wenn ich durch meinen Wald gehe, muss ich mich zwischen vielen Möglichkeiten entscheiden. Manchmal überlege ich vorher, ob ich diesen oder jenen Weg gehe. Meistens fällt die Entscheidung aber direkt vor Ort. und mein Bauchgefühl spielt dabei eine wichtige Rolle. Rechts? Geradeaus? Linksrum ist genau das, was ich jetzt brauche! Folge ich diesem Gefühl, bin ich entspannter. Es fühlt sich richtig an. Es ist genau das, was ich in dem Moment brauche. Ich verschafft mir ein Glücksgefühl und Spaß am Laufen. 

Ob ich Angst habe allein im Wald? Nein, die Ruhe und Abgeschiedenheit erfüllt mich. Meistens treffe ich niemanden beim Spaziergang, manchmal jemanden mit Hund. Dafür entdecke ich Tiere, die plötzlich vor mir stehen. Letztens stand in unmittelbarer Entfernung ein Reh vor mir. Im Sommer sehe ich Ringelnattern und Blindschleichen. Besonders niedlich ist es, wenn Mäuse hin und her flitzen. Füchse gibt es auch. Pepino will immer hinterher, aber sie hätte nie eine Chance. Die Wildtiere sind so schnell, da kommt diese kleine Minikuh nicht hinterher. Im Frühling oder Herbst höre ich häufig die Kraniche. Ihre Rufe sind einzigartig und über weite Strecken auszumachen. Kommt man auf eine Lichtung, hat man ab und zu auch die Möglichkeit sie zu sehen. Genau wie Reiher. Sie halten sich eher am oder im Wasser auf und da in der Uckermark die Seen häufig an Wälder grenzen, sehe ich sie des Öfteren.

Gemeinsam durch den Wald

Schön ist es auch, wenn ich mit Freunden zusammen spazieren gehe. Die Gespräche fließen beim Gehen. Den ersten freiwilligen Spaziergang, den ich in meinem Leben gemacht habe, ist mit meiner Freundin Claudia. Als Teenager haben wir uns einmal gestritten. Wir dachten uns dann, es wäre gut, wenn wir darüber reden, und das haben wir auch gemacht. Wir sind durch den Bürgergarten spaziert und am Templiner Kanal zurück. Das war das erste richtig wichtige, intensive Gespräch, das ich in meinem Leben hatte. Einfach mal quatschen, ehrlich sein und sich Zeit nehmen. Das war eine gute Erfahrung, die ich bis heute anwende.

Ich kann mich da vollkommen entspannen und genieße die Ruhe des Waldes. Gedanken zu greifen, fällt mir im Wald besonders leicht. Es ist schön, sie zu sortieren und zu teilen. Es ist spannend, was zu zweit alles passiert. Wo gehen die Gedanken hin? Was ist besser nach dem Gespräch und dem Spaziergang? Oft finden sich Lösungen, Meinungen und Ideen, die ich allein hätte schwer finden können. Die Leichtigkeit der Gedanken ist anregend. Streckenweise geht es um mich, streckenweise um den Spazierpartner. So wechselt sich das immer ab und befreit den Kopf. 

Der Wald ist ein tolles Hobby

Spazierengehen ist etwas richtig Schönes und Sinnvolles. Ich könnte darauf nicht verzichten. Mittlerweile gehe ich täglich mindestens eine Stunde raus. Das befreit den Kopf, lässt mich in den Körper kommen und entspannt meine Gedanken. Es hilft mir in schwierigen Situationen, aber auch, wenn es mir gut geht. Ich kann Gedanken ordnen. Ich bin ein Mensch, der schnell in Gedanken versinkt. Deshalb ist Bewegung für mich besonders wichtig. Blockaden lösen sich, ich entspanne und es lässt mich Dinge vergessen oder verstehen. Ich könnte nie mehr darauf verzichten! So lange ich laufen kann, werde ich in Bewegung bleiben. Ich liebe die Luft, die Natur und ihre Schönheit!

3 Meinungen zu “Durch den Wald gehen

  1. Find’s total interessant die Welt durch deine Augen zu sehen😉…farbig, freundlich aber trotzdem nicht DisneyWorld😁… kann mich da in vieles reinversetzen, schöner Text👍

  2. Hаllo alle, Jungs! Ich weiß, mеinе Βоtsсhaft kаnn zu spezifisch sein,
    Αbеr mеine Schwеstеr һаt hier einen netten Мann gеfundеn und sie hаben gehеiratet, alsо wiе wärе es mit mir?! 🙂
    Iсh bin 27 Jаһrе alt, Maria, аus Rumänien, kеnnе auсһ Εnglisch und Russisсh
    Und… Icһ habе еinе sреzifischе Κrаnkһeit nаmens Νymphоmanie. Wеr wеiß, wаs dаs ist, kann miсh versteһen (bеsser, es sofort zu sagеn)
    Aһ jа, icһ koсһе sehr lеcker! und iсh liebе niсһt nur kochеn ;))
    Iсh bin еin echtеs Μädсhen, keinе Prоstituiеrtе, und auf der Suсһe nасh einer еrnstһаftеn und һеißen Beziеһung…
    Wie aucһ immеr, mein Рrоfil findеst du һiеr: http://pehamorda.tk/user/124705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.